Fristlose Kündigung wegen fehlendem Attest

Rechtsanwalt Axel Pöppel Allgemein, fristlose Kündigung, krankheitsbedingte kündigung

In seinem Arbeitsvertrag hatte ein Arbeitnehmer eine Klausel, wonach er in Abweichung vom Entgeltfortzahlungsgesetz bereits am ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit verpflichtet sei, eine entsprechende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Krankschreibung) vorzulegen. Der Arbeitnehmer weigerte sich und erhielt zuerst eine Abmahnung und dann die fristlose Kündigung.

Die von dem entlassenen Arbeitnehmer betriebene Kündigungsschutzklage des Arbeitnehmers blieb auch in zweiter Instanz vor dem LAG in Mainz erfolglos. Das LAG entschied, daß die entsprechende vertragliche Klausel zur frühzeitige Attestvorlage wirksam sei. Da der Arbeitgeber den Arbeitnehmer zudem zunächst wegen der verspäteten Vorlage abgemahnt hatte, durfte er in dem hier vorliegenden Wiederholungsfall auch eine fristlose Kündigung aussprechen.

Der Arbeitnehmer hätte, so die Richter, durch seine Weigerung hartnäckig gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten verstoßen.

Quelle: LAG Rheinland-Pfalz – Urteil vom 19.01.2012 – Az: 10 Sa 593/11

Christian Hundertmark, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bochum

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Hundertmark – Arbeitsrecht
Kanzlei für Arbeitsrecht
Christian Hundertmark
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kortumstr. 46 / Ecke Südring

44787 Bochum

T. 0234 12042
F. 0234 15499
kontakt@ra-hundertmark.de

 


Rechtsanwalt Axel Pöppel
Rechtsanwalt Axel Pöppel
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Rechtsanwalt Axel Pöppel ist seit mehr als 15 Jahren mit seiner Hamburger Kanzlei Pöppel Rechtsanwälte als Anwalt tätig. Er ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und hat sich auf Kündigungen, Abfindungen und Aufhebungsverträge spezialisiert.
Kontakt aufnehmen